Newsletter
15. Oktober 2019

Streckenführung der Veloroute 3 in Lokstedt

Anfrage nach § 27 BezVG der Mitglieder der Bezirksversammlung Eimsbüttel, Ernst Christian Schütt, Gabor Gottlieb und Ines Schwarzarius (SPD-Fraktion)

Die Anfrage wird – von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation – wie folgt beantwortet:

Sachverhalt
Die Veloroute 3 verbindet Rotherbaum und die Universität mit Niendorf und führt dabei auch durch Lokstedt. Anspruch und Kennzeichen der Veloroute sind eine sichere, zügige und komfortable Befahrbarkeit auf der Strecke, nicht zuletzt für Berufspendlerinnen und -pendler. Daneben sollte die Fahrradstrecke nicht zu einer übermäßigen Behinderung des Pkw-Verkehrs führen.

Derzeit wird die Veloroute durch die Straßen Stresemannallee, Grandweg, Grelckstraße und Rütersbarg zur Niendorfer Straße geplant. Diese Routenführung ist nicht unproblematisch. Dies gilt sowohl für den schmalen und halbseitig beparkten Rütersbarg als auch für die Grelckstraße: Hier darf in der Zeit des für die Nahversorgung wichtigen Wochenmarktes am Mittwochvormittag nicht Fahrrad gefahren werden. Für das Fahren auf der Veloroute 3 ist an Marktzeiten eine Ausweichstrecke vorgesehen, die über die Erlen- und Döhrnstraße zum Oddernskamp und zur Niendorfer Straße führt.

Gleichzeitig steht mit der Niendorfer Straße eine Straße zur Verfügung, die parallel zur Straße Rütersbarg verläuft und sich ausweislich der bereits bestehenden Planungen zwischen Kollaustraße und der Straße Rütersbarg auch für die Führung einer Veloroute eignet. Solch eine Streckenführung wird von vielen Anwohnerinnen und Anwohnern vor Ort gewünscht.

Die zukünftige Gestaltung der Grelckstraße ist derzeit Thema eines groß angelegten Beteiligungsprozesses, bei dem aufgezeigt werden soll, ob und in welcher Form eine Attraktivitätssteigerung der Grelckstraße im Sinne einer Aufwertung der Aufenthalts- und Einkaufsqualität unter Berücksichtigung der Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner und der Gewerbetreibenden kurz- und langfristig möglich ist. Angesichts des öffentlichen Wunsches nach einer Stärkung eines Lokstedter Zentrums sollte die Streckenführung der Veloroute aus diesem Grund noch einmal neu überdacht werden.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

1. Ist der Behörde das Anliegen vieler Anwohnerinnen und Anwohner bekannt, die Streckenführung der Veloroute 3 dauerhaft von der Grelckstraße und vom Rütersbarg weg auf die Ausweichroute über die Erlen- und Döhrnstraße über den Oddernskamp auf die Niendorfer

Straße zu verlegen?

Ja.

2. Wie wird dieses Anliegen bewertet?

3. Wurde eine alternative Streckenführung über die Niendorfer Straße bereits geprüft?
Wenn ja, mit welchem Ergebnis?
Wenn nein, warum nicht?

Zu 2. und 3.:
Es wurden alternative Streckenführungen geprüft. Für den vorgesehenen Verlauf der Veloroute durch die Grelckstraße sprechen die Direktheit der Führung, die Anbindung und Erschließung des Stadtteil- und Nahversorgungszentrums sowie die Nutzung geschwindigkeitsreduzierter Bereiche (Tempo 20 und Tempo 30). Gegen die vorgeschlagene Führung durch Oddernskamp und Niendorfer Straße spricht, dass es sich bei diesen Straßen um Tempo 50-Straßen handelt, die zudem auf gesamter Länge baulich angepasst werden müssten, da derzeit keine anforderungsgerechte Radverkehrsinfrastruktur besteht. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen.

4. Wie beurteilt die Behörde die Tatsache, dass die Veloroute bei den derzeitigen Planungen über einen Straßenabschnitt führt, der aufgrund des Wochenmarkts einmal wöchentlich für den Radverkehr gesperrt ist?

Die einmal wöchentliche Sperrung der Grelckstraße auf Grund des Wochenmarktes ist aus Sicht der BWVI vertretbar. Es erfolgt eine Umleitungsbeschilderung. Einen ähnlichen Fall gibt es auch auf der Veloroute 6 (Immenhof).