Newsletter
26. September 2013

Startsignal für den Sportpark an der Gustav-Falke-Straße

Mit Geldern aus dem „Sanierungsfonds Hamburg 2020“ will die SPD-Fraktion Eimsbüttel das Startsignal geben für den Umbau des alten Grandplatzes an der Gustav-Falke-Straße zu einem modernen Sportpark für das gesamte Stadtquartier. „Wir wollen den Eimsbütteler Anteil aus den Sanierungsmitteln als „Sockelbetrag“ für das Projekt bereitstellen. Bei der Realisierung der Gesamtfinanzierung sind dann alle Akteure gefragt“, so der sportpolitische Sprecher Marc Schemmel.

Kernstück des künftigen Sportparks soll ein ganzjährig bespielbares Kunstrasenfeld sein. Weitere Nutzungsmöglichkeiten – u.a. Leichtathletik-Anlagen – sind auf den Nebenflächen angedacht.

Bereits im Frühjahr 2011 hat der Fußballclub Alsterbrüder alle regionalen Akteure: Schulen wie Vereinssportler an einen Runden Tisch gerufen und den Anstoß zu einer Umgestaltung des Platzes gegeben mit dem Ziel, die Anlage zu öffnen und allen Nutzern Sport- und Spielangebote zu bieten. Zusammen mit dem Bezirk wurden seitdem verschiedene Möglichkeiten erörtert, den Sozialraum weiterzuentwickeln. Ungeklärt war bislang, wie eine Finanzierung des Vorhabens aussehen könnte.

Mit den Verstärkungsmitteln aus dem Sanierungsfonds – in Aussicht stehen rund 200.000 Euro – könnte nun der Grundstein für die Umsetzung gelegt werden. „Es sollen mit den Mitteln insbesondere Sanierungen auf Sportanlagen gefördert werden, die eine hohe Sozialraumbedeutung haben und bei denen es hohe Frequenzen sowohl im Schul- als auch im Vereinssport gibt. Diese Voraussetzungen sind bei der Gustav-Falke-Sportanlage alle erfüllt“, so Schemmel. Zudem seien Vereine und Schulen schon seit längerer Zeit mit Politik und Verwaltung in Gesprächen über eine Entwicklung der Sport- und Nebenanlagen.

Im Beschluss der Bezirksversammlung ist vorgesehen, dass jetzt die Gesamtfinanzierung des Projektes unter Beteiligung der Schulen, Vereine und Wohnungsbaugenossenschaften erarbeitet werden soll. Verschiedene Möglichkeiten sollen dabei geprüft werden, unter anderem die Beteiligung weiterer Behörden oder der Vereine.

Von Seiten der Verwaltung soll ferner geprüft werden, ob im Zuge der Umbaumaßnahmen eine Tiefgarage unter dem Platz realisiert werden kann und ein Investor dafür zur Verfügung steht.

Bis Ende 2014 haben die Akteure Zeit, das Projekt auf den Weg zu bringen.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Marc Schemmel: Sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion
Mobil: 0173 – 616 94 47