Newsletter
27. November 2018

Rot-grüne Initiative für neue Schulstandorte in Lokstedt und Schnelsen

Gemeinsam mit der Behörde für Schule und Berufsbildung will der Regionalausschuss Lokstedt darüber beraten, wie die Schulversorgung in Schnelsen und Lokstedt weiter ausgebaut werden kann. Dabei soll auch die Entwicklung neuer Schulstandorte in Betracht gezogen werden. Ein entsprechender Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNEN wurde in der gestrigen Ausschusssitzung einstimmig beschlossen.

Rüdiger Rust, Vorsitzender der SPD-Fraktion Eimsbüttel, dazu: „Eimsbüttel ist ein kinder- und familienfreundlicher Bezirk und soll es auch zukünftig bleiben. Gut ausgebaute und leistungsstarke Bildungsangebote sind dabei von entscheidender Bedeutung. Mit der Julius-Leber-Schule und dem Gymnasium Corveystraße befinden sich in Schnelsen und Lokstedt zwei ausgezeichnete weiterführende Schulen. Um die Bildungsinfrastruktur in den beiden Stadtteilen jedoch fit für die Zukunft zu machen, werden noch weitere Standorte benötigt.“

Koorosh Armi, Schnelsener Abgeordneter: „Die Julius-Leber-Schule ist mit rund 1.700 Schülerinnen und Schülern inzwischen Hamburgs größte Schule. In diesem Jahr konnten erstmals 57 für die Klassenstufe 5 angemeldete Kinder nicht aufgenommen werden. Vor diesem Hintergrund sehen wir den Bedarf, zusätzliche Schulkapazitäten zu schaffen.“

Die jüngst im Ausschuss für Bildung und Sport vorgestellten Anmeldezahlen für das Schuljahr 2018/2019 verdeutlichen, dass mittlerweile viele Eimsbütteler Schulen an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit stoßen. Im Eimsbütteler Kerngebiet werden angesichts der steigenden Schülerzahlen bereits zum Schuljahr 2019/2020 zwei neue Grundschulen entstehen. Auf Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNEN soll nun auch in Schnelsen und Lokstedt in den Schulbau investiert werden. Rust: „Erfreulicherweise werden in Schnelsen und Lokstedt in den kommenden Jahren neue Wohnungen entstehen – in Schnelsen etwa im Gebiet zwischen Holsteiner Chaussee, Pinneberger Straße und Hogenfelder Kamp und in Lokstedt im Bereich Ansgarweg/Rimbertweg. Deshalb ist es uns wichtig, dass beim Wachstum der Stadtteile der Ausbau der Schulversorgung immer mitgedacht wird.“

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Rüdiger Rust, Vorsitzender der SPD-Fraktion Eimsbüttel
Tel.: 0151 – 50 42 97 71

Koorosh Armi, Schnelsener Abgeordneter der SPD-Fraktion Eimsbüttel:
Tel.: 0151 – 50 66 01 51