Newsletter
15. Mai 2020

Rad- und Fußverkehr fördern: Regensensible Ampelschaltungen prüfen

Zur Verbesserung der Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer wird in einigen niederländischen Städten eine angepasste Ampelsteuerung eingesetzt, die im Fall von Regen sowie einer geringen Verkehrsstärke die Wartezeit für den Radverkehr verkürzt. Dazu sind an geeigneten Kreuzungen optische Regensensoren installiert.

Die Einrichtung einer solchen regensensiblen Ampelschaltung verursacht insbesondere bei Installation einer neuen Anlage Kosten von nur wenigen hundert Euro. Sie bietet die Möglichkeit, den Komfort für den Rad- wie auch den Fußverkehr ohne signifikante Auswirkungen auf andere Verkehrsarten zu verbessern.

Petitum

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, die zuständige Fachbehörde um eine Prüfung zu ersuchen, ob und ggf. an welchen Stellen im Bezirk Eimsbüttel zur Verbesserung der Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr testweise eine regensensible Ampelsteuerung eingerichtet werden kann.

Koorosh Armi und SPD-Fraktion