Newsletter
18. Juni 2020

Kunst und Kultur im Freien: Veranstaltungen in Parks und Grünflächen ermöglichen

Kunst und Kultur prägen unseren Bezirk. Die zahlreichen Kulturschaffenden und Einrichtungen tragen entscheidend zur hohen Lebensqualität in Eimsbüttel bei. Aktuell steht der Kulturbetrieb jedoch vor großen Herausforderungen, denn die Corona-Pandemie hat diesen Bereich besonders hart getroffen. Unter den aktuellen Einschränkungen leiden große Institutionen wie die Hamburger Kammerspiele ebenso wie kleine Live-Clubs. Das Ziel von Politik und Verwaltung muss es daher sein, zum Erhalt der lebendigen Kulturlandschaft in Eimsbüttel beizutragen und Kunst und Kultur auch unter den Bedingungen eines erhöhten Gesundheitsschutzes zu ermöglichen.

Der Kultursommer 2020 wird sich zum Teil im Freien abspielen. Vor dem Hintergrund der Corona-bedingten Auflagen hat die Bezirksversammlung bereits einige Open-Air-Theaterprojekte aus Sonder- bzw. Kulturmitteln finanziell gefördert – in der Erwartung, dass diese auch umgesetzt werden können. Im Sinne der Förderung von Kunst und Kultur sollten dafür öffentliche Grünflächen geöffnet werden und die erforderlichen Genehmigungen erteilt werden.

Petitum

Der Bezirksamtsleiter wird gebeten, kurzfristig öffentliche Grünflächen zu benennen, welche im Sommer 2020 unter bestimmten Auflagen (z.B. Vorgaben zu Hygiene/Gesundheitsschutz sowie zum Schutz der Parks) für Kulturveranstaltungen wie Theater, Lesungen etc. genutzt  werden können. Die Verwaltung wird ersucht, entsprechende Genehmigungen für kulturelle Veranstaltungen kurzfristig zu erteilen.

Ernst Christian Schütt, Gabor Gottlieb, Ines Schwarzarius, Koorosh Armi, Moritz Altner, Dagmar Bahr, Ralf Meiburg, Dr. Ann-Kathrin Riegel, Paulina Rügge, Janina Satzer, Annika Urbanski und Torge Urbanski (SPD-Fraktion)