Newsletter
25. April 2019

Eidelstedt 76 (Redingskamp) – Vorerst keine öffentliche Plandiskussion

Im Zuge der geplanten Nachverdichtung im Eisenbahnerviertel in Eidelstedt hat die Bezirksversammlung im Januar 2018 die Aufstellung des Bebauungsplans Eidelstedt 76 (Redingskamp) beschlossen.

Bevor das Verfahren mit der Zustimmung der Bezirksversammlung zur Öffentlichen Plandiskussion fortgesetzt werden kann, gibt es aus Sicht der Bezirkspolitik in einigen Punkten jedoch noch Klärungsbedarf. Diese betreffen zum Beispiel die Mobilität im Quartier, die gemäß der Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs umzusetzen ist.

Insbesondere beklagen Mieterinnen und Mieter des Quartiers ausbleibende Investitionen in Instandsetzung und Erhalt von Wohnungen durch den Eigentümer und möglichen Investor in einem zukünftigen Baugebiet. Die Zweifel an seiner Verlässlichkeit und seinem Willen zu einer nachhaltigen Investition in den Stadtteil müssen zunächst ausgeräumt werden.

Petitum
Der Bezirksamtsleiter wird gebeten, im Bebauungsplanverfahren Eidelstedt 76 (Redingskamp) vor dem Eintritt in eine öffentliche Plandiskussion in Gespräche mit dem Wohnungseigentümer und Vertretern der Bezirkspolitik einzutreten und darauf hinzuwirken, dass ein Instandhaltungskonzept für die vorhandenen Wohnungen im Eisenbahnerviertel vorgelegt wird.

Rüdiger Rust, Dagmar Bahr und SPD-Fraktion
Ali Mir Agha, Klaus Hofmann und GRÜNE-Fraktion