Newsletter
12. Mai 2017

Sondermittel für die Umwandlung der Spielfläche des Stadions Hoheluft von Natur- auf Kunstrasen

Der SC Victoria Hamburg von 1895 nutzt mit dem traditionsreichen Stadion an der Hoheluft eine regionalligataugliche Sportanlage. Das Stadion mit einer Naturrasenfläche wird zur Zeit (Saison 2016/17) lediglich von der Oberligamannschaft des SC Victoria und von der U23 des FC St. Pauli (Regionalliga Nord) bespielt.
Durch eine Umwandlung von Natur- auf Kunstrasen ließe sich die Auslastung der Sportfläche wesentlich erhöhen. Dies würde auch die Aufnahme neuer aktiver Mitglieder, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich, möglich machen.
Der Bezirk Eimsbüttel hat den SC Victoria, dessen Stadion und Geschäftsstelle im Bezirk Nord beheimatet sind, in den vergangen Jahren schon mehrfach mit Sondermitteln für die Neuerrichtung und Wiederherstellung von Sportflächen und dazugehörigen Anlagen in den Stadtteilen Lokstedt und Hoheluft-West unterstützt.
Allein zwischen 2010 und Anfang 2017 hat die Bezirksversammlung Eimsbüttel dem SC Victoria rd. 155 000 € für solche Maßnahmen zur Verfügung gestellt, zuletzt im Januar 2017 32 933 € für die Herrichtung von Tennisplätzen in Lokstedt.

Beschluss
Für die Umwandlung der Spielfläche von Naturrasen auf Kunstrasen im Stadion an der Hoheluft stellt die Bezirksversammlung Eimsbüttel dem SC Victoria Hamburg von 1895 entsprechend dem vom Verein am 27.4.2017 vorgelegten Finanzierungsplan und unter Einbeziehung einer notwendigen Kostenvarianz

bis zu 129 660,50 €

an investiven Sondermitteln zur Verfügung.

Da derzeit die Bezirksversammlung Eimsbüttel keine investiven Kassenmittel in ausreichender Höhe zur Verfügung hat, ist die Voraussetzung für diese Zuwendung ein Tausch von konsumtiven in investive Kassenmittel mit dem gleichfalls an der Finanzierung des Stadionprojekts beteiligten Bezirk Nord in Höhe von 59 660,50€.
Die Bezirksversammlung Eimsbüttel stimmt dem Tausch zu.

Rüdiger Rust, Ralf Meiburg, Ernst Christian Schütt und SPD-Fraktion
Lisa Kern, Ali Mir Agha, Dietmar Kuhlmann und GRÜNE-Fraktion